Pater Pio Klause

Schon lange vor der Selig- und Heiligsprechung des italienischen, die Wundmale der Herrn tragenden Kapuzinerpaters Pio Forgione aus San Giovanni Rotondo wurde an der Gebetsstätte eine Statue von ihm aufgestellt.

Die Zeitschrift „Die Stimme Padre Pios“ (8. Jahrgang, Heft 1 1978) berichtet über die Aufstellung der ersten Pater Pio-Statue und der Einweihung einer kleinen Kapelle am 30. Oktober 1977 in Wigratzbad. Die erste Kapelle befand sich am Platz des heutigen Herz-Jesu-Freialtares. Die heutige Pater-Pio-Klause, in der auch an die zwischenzeitlich erfolgte Selig- und Heiligsprechung erinnert wird, wurde am 29. Oktober 1979 anläßlich einer Sühnenacht eingeweiht.

Bei der Segnung von Statue und erster Kapelle sagte der aus San Giovanni Rotondo gekommene Pater Paolino:
„Nun haben wir auch in Wigratzbad einen heiligen Ort, wo wir mit Pilgerfahrt, Opfer und Gebet einkehren können, um Pater Pio zu danken für seine Herzliebe, zu danken, daß er uns Opfer und Leiden gelehrt, daß er unsere Gebete und Hilferufe in irdischer Not inständiger und dringender gemacht hat vor dem Angesicht Gottes und das Erbarmen Gottes für uns erwirkt hat.“
Wie in der Ölbergkapelle finden viele Pilger hier einen stillen Platz für ihr persönliches Gebet.