Ölbergkapelle

Die Ölbergkapelle wurde im Jahr 1982 nach Plänen der Architekten Kroiss und Sieber in Sonthofen als Grabkapelle erbaut. Bischof Dr. Josef Stimpfle hat sie zur Verherrlichung der Heiligsten Dreifaltigkeit am 19. Sonntag im Jahreskreis, dem 8. August 1982, benediziert. In ihr wurde eine Ölbergdarstellung aufgestellt, die um 1880 für die Friedhofskapelle in Heimenkirch geschaffen worden war. Nachdem diese Kapelle baufällig und abgebrochen wurde, bekam Fräulein Antonie mit Einverständnis der Pfarrgemeinde den Ölberg geschenkt.

1987 wurde der langjährige Seelsorger an der Gebetsstätte, Pater Johannes Schmid CP hier begraben und vier Jahre später, im Dezember 1991 auch die Gründerin der Gebetsstätte, Fräulein Antonie Rädler.

Im Jahr 2012 wurde die Kapelle samt Dach erneuert. Ebenso wurde die vom Holzwurm befallene Darstellung des Ölbergleidens Christi restauriert.
„Der Herr, der durch sein Leiden und Sterben in seine Herrlichkeit eingegangen ist, erfülle alle, die hier sein Ölbergsleiden betrachten, mit der Bereitschaft, mit liebendem Herzen dem heiligen Willen Gottes gehorsam zu sein bis in den Tod“ (Urkunde zur Benediktion der Ölbergkapelle).