Reliquienbesuch der hl. Therese von Lisieux in Wigratzbad

In großer Dankbarkeit schauen wir hier an der Gebetsstätte Wigratzbad auf das Kommen eines hohen Besuches zurück: im Rahmen einer jährlichen Deutschlandreise machte der Reliquienschrein der kleinen hl. Therese von Lisieux vom 15. bis 17. Mai 2022 auch in Wigratzbad halt.

Schon neun Tage zuvor bereiteten sich die Gläubigen vor Ort durch eine Novene auf diese Gnadentage vor, was die Vorfreude auf ihr Kommen natürlich steigerte. Tag und Nacht war den Pilgern, die aus nah und fern herbeigeströmt waren, in der Sühnekirche die Möglichkeit gegeben, sich mit ihren persönlichen Anliegen an die beinahe populärste Heilige zu wenden. Durch die ewige Anbetung, die von den Gläubigen und den Seminaristen des Priesterseminars St. Petrus mitgetragen wurde, durch tiefgehende Worte in den Predigten, durch einen Vortrag von Rektor P. Florian M. Kerschbaumer und Gesänge mit den Worten der kleinen Therese wurde die Schönheit und Aktualität des spirituellen Reichtums der neuzeitlichen Kirchenlehrerin eröffnet und lud die zahlreichen Gläubigen ein, die kleine Therese viel zu bitten, hat sie doch versprochen, vom Himmel Rosen, ja viele Gnaden, regnen zu lassen. Wie mit einem gewissen himmlischen Humor gewürzt prasselte am letzten Abend ein kräftiger Regen nieder, der dann in einen leuchtenden Regenbogen – dem Zeichen des Bundes zwischen der göttlichen und irdischen Welt – überging.

 

© Fotos: Familie Mariens