Spenden

Liebe Pilger!

In den letzten acht Jahrzehnten ihres Bestehens konnte die Gebetsstätte Wigratzbad immer auf die treue Unterstützung ihrer Pilger im Gebet und durch Spenden bauen; nur so war es möglich, Wigratzbad sein heutiges Aussehen zu geben.

Dank der großzügigen Unterstützung der Diözese Augsburg und durch Spenden der Pilger von über 450.000 € konnte in den Jahren 2013/14 die Sühnekirche saniert werden; sie ist damit für die nächsten Jahrzehnte in ihrem Bestand gesichert. Damit sind wir aber noch nicht am Ende: Auch an den anderen Gebäuden und Einrichtungen hat die Zeit Spuren hinterlassen, die sich nicht mehr ignorieren lassen. Wir standen und stehen in diesem Punkt vor großen Herausforderungen und sind weiterhin auf die Hilfe und Unterstützung von Ihnen allen angewiesen und vertrauen fest darauf!

Unser nächstes Projekt, das unbedingt angegangen werden muß, ist die Gnadenkapelle mit dem alten Pilgerheim. Gegenüber den ersten Planungen und Kostenschätzungen haben sich hier die notwendigen Maßnahmen und Kosten noch einmal stark vergrößert. Die großen Schwierigkeiten sind bedingt durch die Hanglage der Gebäude. Die Leiblach schwemmt das Gelände unterhalb der Kapelle und des angrenzenden alten Pilgerheimes aus; seit Jahren schon werden die Veränderungen an den Gebäuden vom Statiker untersucht. Die Befestigung des Geländes ist aufwendig und teuer, ebenso der Rückbau der vorhandenen, aber nicht mehr zu erhaltenden Gebäude des früheren Sanatoriums und Pilgerheims. Wiederum kommt uns das Bistum großzügig entgegen, doch einen Anteil von 10 Prozent der Gesamtkosten, die nun mit über 3 Millionen Euro veranschlagt werden, muß die Gebetsstätte aus eigener Kraft aufbringen.

Mancher fragt: „Muß das denn sein, so viel Geld für so ein kleines Gebäude?“ Aber wer vor Ort den Abhang zur Leiblach anschaut und unvoreingenommen den Zustand von Kapelle, Gelände und Nebengebäude betrachtet, wird wohl kaum zum Ergebnis kommen, man könne alles so belassen, wie es ist oder mit ein paar Kübeln Farbe das Ganze so aussehen lassen, als sei es in Ordnung. Es wäre im Blick auf das Gesamt der Gebetsstätte fahrlässig, hier weiter zuzuwarten oder Stimmung dagegen zu schüren und nichts zu tun.
Im Gegenteil:
Weitere Verzögerungen – über jene hinaus, die schon jetzt zu erwarten und abzusehen sind – werden die Sache auch zunehmend erschweren und verteuern. Ohnehin weiß jeder, der zur Zeit ein Bauprojekt plant, dass die Baukosten gegenwärtig sehr hoch und stetig steigend sind. Die Verantwortlichen sind bereit, mit all ihrem Einsatz Planung und Durchführung zur Erneuerung der Gnadenkapelle und ihres Umfeldes weiter voranzutreiben, in der Hoffnung, mit der Unterstützung Vieler auch dies zu einem guten Ergebnis bringen zu können.

Gott lohne Ihnen Ihre bereits geschenkte und noch zu erwartende Offenheit für die Anliegen der Gebetsstätte und ihr Verständnis für die kommenden Baumaßnahmen, die einzig dazu dienen, die Gnadenkapelle wieder und dauerhaft in neuem Glanz erstrahlen zu lassen!

Gottes Segen auf die Fürsprache Unserer Lieben Frau vom Sieg wünscht Ihnen mit herzlichen Grüßen

Ihr BGR Nikolaus Maier, Direktor

KATHOLISCHE FILIALKIRCHENSTIFTUNG
"Herz Jesu und Mariä"
Kirchstraße 18
88145 Wigratzbad

Telefon 0049 (0)8385 92070
Telefax 0049 (0)8385 920729
info@gebetsstaette.de

Kontodaten der Katholischen Filialkirchenstiftung

Kt-Nr.208086
BLZ 73369826  
Iban: DE08 7336 9826 0000 208086
BIC: GENODEF1LIA


Hl. Messstipendien

1 Hl. Messe05,00 €08,00 CHF
1 Leidensmesse
(6 Hl. Messen)
30,00 €48,00 CHF
1 Novenen Messe
(9 Hl. Messen)
45,00 €72,00 CHF
1 Gregorianische Messe
(30 Hl. Messen)
150,00 €240,00 CHF

Konto für hl. Messen – Volksbank

Kt-Nr. 200208086
BLZ 73369826  
Iban: DE96 7336 9826 0200 208086
BIC: GENODEF1LIA